LaMila Ibérico Nacken

LaMila Ibérico Nacken

  • LieferzeitVorbestellartikel. Bei Bestellung heute voraussichtlich am 11.10.2022 versandfertig. Anlieferung bei Ihnen am 12.10.2022
    Mit Aufpreis ggf. Lieferung am Samstag möglich.
  • Mindesthaltbarkeit bei Versand 5 Tage
  • Art.Nr.914600
  • WiegeartikelDieser Artikel wird individuell für Sie vor dem Versand gewogen. Sie zahlen nur das tatsächliche Gewicht.
  • Kundenbewertung
     
    5.0 Sterne basierend auf 12 Bewertungen
  • Grundpreis pro 100 Gramm 3,80 €
  • Endverbraucherpreis ca.
    95,00 €
  • Gewichtsauswahl
Menge

Am Hals unterscheiden sich die größtenteils in freier Natur lebenden Ibérico Schweine ganz besonders von ihren Stallgenossen: Die Nackenmuskulatur wird beim Graben und Stöbern nach Nahrung im Waldboden weitaus stärker beansprucht als beim Fressen aus dem Silo-Trog. Deshalb ist der Nacken als Braten im Ganzen oder als Steaks vergleichsweise weitaus saftiger und in der Textur kernig-knackiger – ein echter, großer Schweinespaß. 

ALBERS-Zubereitungsempfehlung:

Der Iberico Nacken im Ganzen ist eines der besten Stücke, die man sich in den Smoker legen kann. Je nach Garzeit als saftigen Rauchbraten oder als Pulled Pork genießen. Doch auch die gegen den Faserverlauf aus dem Hals geschnittenen dicken Nackensteaks gehören zu dem Besten, was man vom Schwein auf den Grillrost oder in die Pfanne legen kann.

Volle Transparenz – weitere Informationen zum Produkt

  • Verkehrsbezeichnung Schweinefleisch Iberico Nacken
  • verantw. Lebensmittelunternehmer Albers GmbH, Mündelheimer Weg 6, 40472 Düsseldorf
  • Lagerbedingungen bei 0 bis + 4 °C.
  • Verzehrhinweis Vor dem Verzehr durcherhitzen.

Herkunft

  • Geburt
  • Aufzucht Spanien
  • Schlachtung Spanien, 1014997, 1017997

Kundenbewertungen

5.0
Erstklassige Fleischqualitaet. *** Dankevon , am 23.09.2019

Erstklassige Fleischqualitaet. *** Danke

5.0
Die Qualität ist super, obwohl gut durchwachsen ist das Fleisch bissfest und dennoch butterzart. Ein Gedicht! Ich hoffe, dass die Tiere tatsächlich aus Offenstallhaltung kommen und ein bis zu ihrem Tod gutes Leben hatten. Nur dann darf man eigentlich Fleisch essen ...von , am 27.10.2020

Die Qualität ist super, obwohl gut durchwachsen ist das Fleisch bissfest und dennoch butterzart. Ein Gedicht! Ich hoffe, dass die Tiere tatsächlich aus Offenstallhaltung kommen und ein bis zu ihrem Tod gutes Leben hatten. Nur dann darf man eigentlich Fleisch essen ...

4.0
Letztes Bestellung war Ibericofleisch Nacken daraus machen wir Geräuchert es braucht Zeitweise aber gute Ding hat Weile 😋von , am 08.10.2019

Letztes Bestellung war Ibericofleisch Nacken daraus machen wir Geräuchert es braucht Zeitweise aber gute Ding hat Weile 😋

5.0
5 Sterne sagen dochh alles.von , am 18.12.2019

5 Sterne sagen dochh alles.

5.0
Als Steak gebraten in der Pfanne. Sehr schönes Aroma - sehr geute Fleischqualität. Man schmeckt, dass das Tier ein artgerechtes Leben hatte.von , am 17.07.2019

Als Steak gebraten in der Pfanne. Sehr schönes Aroma - sehr geute Fleischqualität. Man schmeckt, dass das Tier ein artgerechtes Leben hatte.

Eine Frage der Haltung – Herkunfts-Info von Iberico Gold Label

Iberico Gold Label

Die spanischen Bauern nutzen seit Jahrhunderten die lichten Eichenhaine der Region Extremadura im Südwesten Spaniens für eine natürliche Aufzucht und Eichelmast ihrer robusten Schweine. Das schwarze Schwein, das „Cerdo Ibérico“, wurde zuerst für seinen luftgetrockneten Edelschinken „Jamon Ibérico“ weltberühmt. Inzwischen haben die Köche Europas entdeckt, dass auch das frische Fleisch dieser Rasse eine einzigartige Qualität besitzt. Unser spanischer Partner La Mila ist seit mehreren Generationen im Schweinehandel tätig und sucht mit sicherem Auge für uns die beste Ware aus.

Die schwarzbraunen, hochbeinigen Tiere bewegen sich den größten Teil ihres Lebens selbstbestimmt durch die weite Landschaft der Kork- und Steineichenwälder. Für jedes Tier steht rund ein Hektar Land zur Verfügung. Alle Schweine unserer Freilandmarke haben die natürliche Eichelmast hinter sich: Zwischen Oktober und Januar fressen sie sich mit Eicheln fast das Doppelte ihres Gewichts an. Deren Geschmack findet sich wieder in dem typisch nussigen Aroma des Fleisches – und das Eichel-Öl in der hervorragend ausgebildeten Marmorierung.