Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhalt drucken

(Online-Shop für Lebensmittel)

§ 1 Gel­tungs­be­reich und Anbieter

(1)         Diese All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten für alle Bestel­lun­gen, die Sie bei dem Online-Shop www.albersfoodshop.de tätigen.

(2)         Ver­trags­part­ner ist die

e-steakhouse FUA GmbH,
ver­tre­ten durch die Geschäfts­füh­re­rin Monika Coe­nen
Gill­ba­cher­straße 107, 41466 Neuss
Tel: 0211/942940
E-Mail: info@albersfoodshop.de

(3)         Das Waren­an­ge­bot in unse­rem Online-Shop rich­tet sich an Unter­neh­mer und Ver­brau­cher. Unter­neh­mer ist, wer bei Abschluss eines Rechts­ge­schäfts in Aus­übung sei­ner gewerb­li­chen oder selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit han­delt (§ 14 BGB). Ver­brau­cher ist, wer ein Rechts­ge­schäft zu einem Zweck abschließt, der weder sei­ner gewerb­li­chen noch sei­ner selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann (§ 13 BGB).Das Waren­an­ge­bot rich­tet sich aus­schließ­lich an Käu­fer, die das 18. Lebens­jahr vollendet haben.

(4)         Die All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten gegen­über Unter­neh­men auch für alle künf­ti­gen Geschäfts­be­zie­hun­gen, auch wenn sie nicht noch­mals aus­drück­lich ver­ein­bart wer­den. Der Ein­be­zie­hung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen eines Kun­den, die unse­ren All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen wider­spre­chen, wird schon jetzt widersprochen.

(5)         Ver­trags­spra­che ist aus­schließ­lich deutsch.

(6)         Sie kön­nen die der­zeit gül­ti­gen All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen unter https://www.albersfoodshop.de/de/Unsere-AGB?popup=true abru­fen und aus­dru­cken. Der Ver­trags­text wird nach dem Ver­trags­schluss von uns nicht gespeichert.

§ 2 Vertragsschluss

(1)         Die Waren­prä­sen­ta­tion im Online-Shop stellt kei­nen ver­bind­li­chen Antrag auf den Abschluss eines Kauf­ver­tra­ges dar. Viel­mehr han­delt es sich um eine unver­bind­li­che Auf­for­de­rung, im Online-Shop Waren zu bestellen.

(2)         Mit Ankli­cken des But­tons „zah­lungs­pflich­tig bestel­len“ geben Sie ein ver­bind­li­ches Kauf­an­ge­bot ab (§ 145 BGB).

(3)         Nach Ein­gang des Kauf­an­ge­bots erhal­ten Sie eine auto­ma­tisch erzeugte E-Mail, mit der wir bestä­ti­gen, dass wir Ihre Bestel­lung erhal­ten haben (Ein­gangs­be­stä­ti­gung). Diese Ein­gangs­be­stä­ti­gung stellt noch keine Annahme Ihres Kauf­an­ge­bots dar. Ein Ver­trag kommt durch die Ein­gangs­be­stä­ti­gung noch nicht zustande.

(4)         Ein Kauf­ver­trag über die Ware kommt erst zustande, wenn wir aus­drück­lich die Annahme des Kauf­an­ge­bots erklä­ren oder wenn wir die Ware – ohne vor­he­rige aus­drück­li­che Annah­me­er­klä­rung – an Sie versenden.

§ 3 Preise

Die auf den Pro­dukt­sei­ten genann­ten Preise ent­hal­ten die gesetz­li­che Mehr­wert­steuer und sons­tige Preis­be­stand­teile und ver­ste­hen sich zzgl. der jewei­li­gen Ver­sand­kos­ten und soweit ange­ge­ben zzgl. Pfand.

§ 4 Zah­lungs­be­din­gun­gen; Verzug

(1)         Die Zah­lung erfolgt wahlweise:

Rech­nung,
Nach­nahme,
Lastschrift.

(2)      Rech­nun­gen sind inner­halb von 7 Tagen ab Rech­nungs­da­tum fällig.

(3)      Im Fall des Ver­sands per Nach­nahme wird der Rech­nungs­be­trag bei Lie­fe­rung fäl­lig. Darin ent­hal­ten ist die Nachnahme-Gebühr. Wei­ter­hin fällt ein Über­mitt­lungs­ent­gelt an, das von der Deut­schen Post zusätz­lich erho­ben und auto­ma­tisch ein­be­hal­ten wird. Die­ses Über­mitt­lungs­ent­gelt ist nicht Bestand­teil Ihrer Rechnung.

(4)      Bei Zah­lung per Last­schrift haben Sie ggf. jene Kos­ten zu tra­gen, die infolge einer Rück­bu­chung einer Zah­lungs­trans­ak­tion man­gels Kon­to­deckung oder auf­grund von Ihnen falsch über­mit­tel­ter Daten der Bank­ver­bin­dung entstehen.

(5)      Gera­ten Sie mit einer Zah­lung in Ver­zug, so sind Sie zur Zah­lung der gesetz­li­chen Ver­zugs­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Basis­zins­satz ver­pflich­tet. Sind Sie Unter­neh­mer betra­gen die Ver­zugs­zin­sen abwei­chend 8 Pro­zent­punk­ten über dem Basis­zins­satz. Für jedes Mahn­schrei­ben, das nach Ein­tritt des Ver­zugs an Sie ver­sandt wird, wird Ihnen eine Mahn­ge­bühr in Höhe von 20,00 EUR berech­net, sofern Sie nicht einen nied­ri­ge­ren Scha­den nach­wei­sen können.

§ 5 Aufrechung/Zurückbehaltungsrecht

(1)         Ein Recht zur Auf­rech­nung steht Ihnen nur dann zu, wenn Ihre Gegen­for­de­rung rechts­kräf­tig fest­ge­stellt wor­den ist oder von uns nicht bestritten wird.

(2)         Sie kön­nen ein Zurück­be­hal­tungs­recht nur aus­üben, soweit Ihre Gegen­for­de­rung auf dem­sel­ben Ver­trags­ver­hält­nis beruht.

§ 6 Lieferung

(1)         Sofern nicht anders ver­ein­bart, erfolgt die Lie­fe­rung der Ware von unse­rem Lager an die von Ihnen ange­ge­bene Adresse.

(2)         Lie­fe­run­gen sind nur inner­halb Deutsch­lands mög­lich. Aus­ge­nom­men von Fri­sche– und Kühl­lie­fe­run­gen sind die deut­schen Inseln.

(3)         Soll­ten nicht alle bestell­ten Pro­dukte vor­rä­tig sein, sind wir zu Teil­lie­fe­run­gen berech­tigt, soweit dies für Sie zumut­bar ist. Gewähr­leis­tungs– und Zurück­be­hal­tungs­rechte blei­ben hier­von unbe­rührt. Etwaige Fris­ten begin­nen erst mit dem Erhalt der letz­ten Teillieferung.

(4)         Sofern die Lie­fe­rung leicht ver­derb­li­cher Ware Gegen­stand die­ses Ver­trags ist, gilt Fol­gen­des: Der Kunde stellt die Annahme leicht ver­derb­li­cher Waren zu dem ver­ein­bar­ten Lie­fer­ter­min durch geeig­nete Vor­keh­run­gen sicher, z.B. indem er die Ware selbst ent­ge­gen nimmt, eine Per­son mit der Annahme an der ange­ge­be­nen Lie­fe­r­adresse beauf­tragt oder dem Ver­käu­fer den Namen und die Anschrift eines zur Annahme berei­ten und berech­tig­ten Nach­barn mitteilt.

(5)         Bei der Bestel­lung loser Ware, d.h. Ware, die kun­den­in­di­vi­du­ell abge­wo­gen wird (z.B. Fleisch), kann es zu Men­gen­ab­wei­chun­gen kom­men. Der zu zah­lende Preis wird auf Basis des Grund­prei­ses ermit­telt. Der Grund­preis wird in EUR je Men­gen­ein­heit ange­ge­ben (z.B. EUR je 100g, 1kg). Der durch den Kun­den zu zah­lende Preis bezieht sich dann auf die tat­säch­lich abge­wo­gene Menge. Dadurch kann es zu leich­ten Unter­schie­den zwi­schen dem im Online-Shop bei Absen­den der Bestel­lung genann­ten Preis und dem tat­säch­li­chen Rech­nungs­preis kom­men. Es wird sich bemüht, sol­che Abwei­chung mög­lichst gering zu halten.

§ 7 Eigentumsvorbehalt

(1)          Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Zah­lung des Kauf­prei­ses unser Eigentum.

(2)          Wenn Sie Unter­neh­mer im Sinne des § 14 BGB sind, gilt ergän­zend Folgendes:

-      Wir behal­ten uns das Eigen­tum an der Ware bis zum voll­stän­di­gen Aus­gleich aller For­de­run­gen aus der lau­fen­den Geschäfts­be­zie­hung vor. Vor Übergang des Eigen­tums an der Vor­be­halts­ware ist eine Ver­pfän­dung oder Sicher­heits­über­eig­nung nicht zulässig.

-      Sie dür­fen die Ware im ordent­li­chen Geschäfts­gang wei­ter­ver­kau­fen. Für die­sen Fall tre­ten Sie bereits jetzt alle For­de­run­gen in Höhe des Rech­nungs­be­tra­ges, die Ihnen aus dem Wei­ter­ver­kauf erwach­sen, an uns ab. Wir neh­men die Abtre­tung an, Sie sind jedoch zur Ein­zie­hung der For­de­run­gen ermäch­tigt. Soweit Sie Ihren Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen nicht ord­nungs­ge­mäß nach­kom­men, behal­ten wir uns das Recht vor, For­de­run­gen selbst einzuziehen.

-      Bei Ver­bin­dung und Ver­mi­schung der Vor­be­halts­ware erwer­ben wir Mit­ei­gen­tum an der neuen Sache im Ver­hält­nis des Rech­nungs­wer­tes der Vor­be­halts­ware zu den ande­ren ver­ar­bei­te­ten Gegen­stän­den zum Zeit­punkt der Verarbeitung.

-      Wir ver­pflich­te­ten uns, die uns zuste­hen­den Sicher­hei­ten auf Ver­lan­gen inso­weit frei­zu­ge­ben, als der rea­li­sier­bare Wert unse­rer Sicher­hei­ten die zu sichern­den For­de­run­gen um mehr als 10 % über­steigt. Die Aus­wahl der frei­zu­ge­ben­den Sicher­hei­ten obliegt uns.

§ 8 Wider­rufs­be­leh­rung

Für den Fall, dass Sie Ver­brau­cher im Sinne des § 13 BGB sind, also den Kauf zu Zwe­cken täti­gen, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kön­nen, haben Sie ein Wider­rufs­recht nach Maß­gabe der fol­gen­den Bestimmungen.

Wider­rufs­recht

Sie haben das Recht, bin­nen vier­zehn Tagen ohne Angabe von Grün­den die­sen Ver­trag zu widerrufen.

Die Wider­rufs­frist beträgt vier­zehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht der Beför­de­rer ist, die Waren in Besitz genom­men haben bzw. hat.

Um Ihr Wider­rufs­recht aus­zu­üben, müs­sen Sie uns
e-steakhouse FUA GmbH,
Gill­ba­cher­straße 107, 41466 Neuss
Tele­fax: 0800/9429444

E-Mail: info@albersfoodshop.de

mit­tels einer ein­deu­ti­gen Erklä­rung (z. B. ein mit der Post ver­sand­ter Brief, Tele­fax oder E-Mail) über Ihren Ent­schluss, die­sen Ver­trag zu wider­ru­fen, infor­mie­ren. Sie kön­nen dafür das beige­fügte Muster-Widerrufsformular ver­wen­den, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­tei­lung über die Aus­übung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absenden.

Fol­gen des Widerrufs

Wenn Sie die­sen Ver­trag wider­ru­fen, haben wir Ihnen alle Zah­lun­gen, die wir von Ihnen erhal­ten haben, ein­schließ­lich der Lie­fer­kos­ten (mit Aus­nahme der zusätz­li­chen Kos­ten, die sich dar­aus erge­ben, dass Sie eine andere Art der Lie­fe­rung als die von uns ange­bo­tene, güns­tigste Stan­dard­lie­fe­rung gewählt haben), unver­züg­lich und spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Tagen ab dem Tag zurück­zu­zah­len, an dem die Mit­tei­lung über Ihren Wider­ruf die­ses Ver­trags bei uns ein­ge­gan­gen ist. Für diese Rück­zah­lung ver­wen­den wir das­selbe Zah­lungs­mit­tel, das Sie bei der ursprüng­li­chen Trans­ak­tion ein­ge­setzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde aus­drück­lich etwas ande­res ver­ein­bart; in kei­nem Fall wer­den Ihnen wegen die­ser Rück­zah­lung Ent­gelte berechnet.

Wir kön­nen die Rück­zah­lung ver­wei­gern, bis wir die Waren wie­der zurück­er­hal­ten haben oder bis Sie den Nach­weis erbracht haben, dass Sie die Waren zurück­ge­sandt haben, je nach­dem, wel­ches der frü­here Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unver­züg­lich und in jedem Fall spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Wider­ruf die­ses Ver­trags unter­rich­ten, an uns oder an zurück­zu­sen­den oder zu über­ge­ben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vier­zehn Tagen absenden.

Sie tra­gen die unmit­tel­ba­ren Kos­ten der Rück­sen­dung der Waren.

Sie müs­sen für einen etwai­gen Wert­ver­lust der Waren nur auf­kom­men, wenn die­ser Wert­ver­lust auf einen zur Prü­fung der Beschaf­fen­heit, Eigen­schaf­ten und Funk­ti­ons­weise der Waren nicht not­wen­di­gen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Ver­trag wider­ru­fen wol­len, dann fül­len Sie bitte die­ses For­mu­lar aus und sen­den Sie es zurück.

An

e-steakhouse FUA GmbH,

Gill­ba­cher­straße 107, 41466 Neuss

Tele­fax: 0800/9429444

E-Mail: info@albersfoodshop.de

Hier­mit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abge­schlos­se­nen Ver­trag über den Kauf der folgenden Waren (*):

 

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

 

Name des/der Verbraucher(s):

 

Anschrift des/der Verbraucher(s):

 

 

Unter­schrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mit­tei­lung auf Papier)

 

Datum

 

(*) Unzu­tref­fen­des streichen.

Ende der Widerrufsbelehrung

(1)         Das Wider­rufs­recht besteht nicht bei Lie­fe­rung von Waren, die nicht vor­ge­fer­tigt sind und für deren Her­stel­lung eine indi­vi­du­elle Aus­wahl oder Bestim­mung durch den Ver­brau­cher maß­geb­lich ist oder die ein­deu­tig auf die per­sön­li­chen Bedürf­nisse des Ver­brau­chers zuge­schnit­ten sind, bei Lie­fe­rung von Waren, die schnell ver­der­ben kön­nen oder deren Ver­falls­da­tum schnell über­schrit­ten würde, bei Lie­fe­rung ver­sie­gel­ter Waren, die aus Grün­den des Gesund­heits­schut­zes oder der Hygiene nicht zur Rück­gabe geeig­net sind, wenn ihre Ver­sie­ge­lung nach der Lie­fe­rung ent­fernt wurde, bei Lie­fe­rung von Waren, wenn diese nach der Lie­fe­rung auf Grund ihrer Beschaf­fen­heit untrenn­bar mit ande­ren Gütern ver­mischt wur­den oder bei Lie­fe­rung alko­ho­li­scher Getränke, deren Preis bei Ver­trags­schluss ver­ein­bart wurde, die aber frü­hes­tens 30 Tage nach Ver­trags­schluss gelie­fert wer­den kön­nen und deren aktu­el­ler Wert von Schwan­kun­gen auf dem Markt abhängt, auf die der Unter­neh­mer kei­nen Einfluss hat.

(2)         Bitte ver­mei­den Sie Beschä­di­gun­gen und Ver­un­rei­ni­gun­gen. Sen­den Sie die Ware bitte mög­lichst in Ori­gi­nal­ver­pa­ckung mit sämt­li­chem Zube­hör und mit allen Ver­pa­ckungs­be­stand­tei­len an uns zurück. Ver­wen­den Sie ggf. eine schüt­zende Umver­pa­ckung. Wenn Sie die Ori­gi­nal­ver­pa­ckung nicht mehr besit­zen, sor­gen Sie bitte mit einer geeig­ne­ten Ver­pa­ckung für einen aus­rei­chen­den Schutz vor Trans­port­schä­den, um Scha­dens­er­satz­an­sprü­che wegen Beschä­di­gun­gen infolge man­gel­haf­ter Ver­pa­ckung zu vermeiden.

(3)         Bitte rufen Sie vor Rück­sen­dung unter der 0211/942940 bei uns an, um die Rück­sen­dung anzu­kün­di­gen. Auf diese Weise ermög­li­chen Sie uns eine schnellst­mög­li­che Zuord­nung der Produkte.

(4)         Bitte beach­ten Sie, dass die in den vor­ste­hen­den Absät­zen 2 und 3 genann­ten Moda­li­tä­ten nicht Vor­aus­set­zung für die wirk­same Aus­übung des Widerrufsrechts sind.

§ 9 Transportschäden

(1)         Wer­den Waren mit offen­sicht­li­chen Trans­port­schä­den ange­lie­fert, so rekla­mie­ren Sie sol­che Feh­ler bitte sofort bei dem Zustel­ler und neh­men Sie bitte schnellst­mög­lich Kon­takt zu uns auf.

(2)         Die Ver­säu­mung einer Rekla­ma­tion oder Kon­takt­auf­nahme hat für Ihre gesetz­li­chen Gewähr­leis­tungs­rechte keine Kon­se­quen­zen. Sie hel­fen uns aber, unsere eige­nen Ansprü­che gegen­über dem Fracht­füh­rer bzw. der Trans­port­ver­si­che­rung gel­tend machen zu können.

§ 10 Gewährleistung

(1)         Soweit nicht aus­drück­lich etwas ande­res ver­ein­bart ist, rich­ten sich Ihre Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen des Kauf­rechts (§§ 433 ff. BGB).

(2)         Wenn Sie Unter­neh­mer im Sinne des § 14 BGB sind, gel­ten die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen mit fol­gen­den Modi­fi­ka­tio­nen:

-      Für die Beschaf­fen­heit der Ware sind nur unsere eige­nen Anga­ben und die Pro­dukt­be­schrei­bung des Her­stel­lers ver­bind­lich, nicht jedoch öffent­li­che Anprei­sun­gen und Äuße­run­gen und sons­tige Wer­bung des Herstellers.

-      Sie sind ver­pflich­tet, die Ware unver­züg­lich und mit der gebo­te­nen Sorg­falt auf Qua­li­täts– und Men­gen­ab­wei­chun­gen zu unter­su­chen und uns offen­sicht­li­che Män­gel bin­nen 7 Tagen ab Emp­fang der Ware anzu­zei­gen. Zur Frist­wah­rung reicht die recht­zei­tige Absen­dung. Dies gilt auch für spä­ter fest­ge­stellte ver­deckte Män­gel ab Ent­de­ckung. Bei Ver­let­zung der Unter­su­chungs– und Rüge­pflicht ist die Gel­tend­ma­chung der Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che ausgeschlossen.

-      Bei Män­geln leis­ten wir nach unse­rer Wahl Gewähr durch Nach­bes­se­rung oder Ersatz­lie­fe­rung (Nach­er­fül­lung). Im Falle der Nach­bes­se­rung müs­sen wir nicht die erhöh­ten Kos­ten tra­gen, die durch die Ver­brin­gung der Ware an einen ande­ren Ort als den Erfül­lungs­ort ent­ste­hen, sofern die Ver­brin­gung nicht dem bestim­mungs­ge­mä­ßen Gebrauch der Ware entspricht.

-      Schlägt die Nach­er­fül­lung zwei­mal fehl, kön­nen Sie nach Ihrer Wahl Min­de­rung ver­lan­gen oder vom Ver­trag zurücktreten.

-      Die Gewähr­leis­tungs­frist beträgt ein Jahr ab Ablie­fe­rung der Ware.

§ 11 Haftung

(1)         Unbe­schränkte Haf­tung: Wir haf­ten für Vor­satz und grobe Fahr­läs­sig­keit. Für leichte Fahr­läs­sig­keit haf­ten wir nach Maß­gabe des Pro­dukt­haf­tungs­ge­set­zes sowie bei Schä­den aus der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit von Personen.

(2)         Haf­tungs­be­schrän­kung: Wir haf­ten bei leich­ter Fahr­läs­sig­keit im Übri­gen nur bei der Ver­let­zung einer wesent­li­chen Ver­trags­pflicht, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mäße Durch­füh­rung des Ver­trags über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung der Ver­trags­part­ner regel­mä­ßig ver­trauen darf (Kar­di­nal­pflicht). Diese Haf­tungs­be­schrän­kung gilt auch zuguns­ten unse­rer Erfüllungsgehilfen.

§ 12

Schluss­be­stim­mun­gen

(1)         Soll­ten eine oder meh­rere Bestim­mun­gen die­ser AGB unwirk­sam sein oder wer­den, wird dadurch die Wirk­sam­keit der ande­ren Bestim­mun­gen im Übri­gen nicht berührt.

(2)         Auf Ver­träge zwi­schen uns und Ihnen ist aus­schließ­lich deut­sches Recht anwend­bar unter Aus­schluss der Bestim­mun­gen der United Nati­ons Con­ven­tion on Con­tracts for the Inter­na­tio­nal Sale of Goods (CISG, „UN-Kaufrecht“).

(3)         Sind Sie Kauf­mann, juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder öffentlich-rechtliches Son­der­ver­mö­gen, so ist Gerichts­stand für alle Strei­tig­kei­ten aus oder im Zusam­men­hang mit Ver­trä­gen zwi­schen uns und Ihnen Düsseldorf.