Jetzt für die Feiertage bestellen:
…und wir legen einen 15€ Geschenk-Gutschein in Ihr Paket!
Jiménez 100% Ibérico Lomo (Lendenfiletstück)

Jiménez 100% Ibérico Lomo (Lendenfiletstück)

  • Gewicht ca. 800 Gramm
  • LieferzeitAnlieferung bei Ihnen am 08.01.2019
  • Art.Nr.916000
  • WiegeartikelDieser Artikel wird individuell für Sie vor dem Versand gewogen. Sie zahlen nur das tatsächliche Gewicht.
  • Grundpreis pro 100 Gramm 4,88 €
  • Endverbraucherpreis ca.
    39,00 €
  • Gewichtsauswahl
Menge

Manch ein Feinschmecker nennt bei der Frage nach dem besten Cut vom Ibérico das Lomo. Die spanische Fachbezeichnung für das zarte Lendenstück aus dem Rücken verspricht bei den 100% Ibérico Schweinen einen intensiven Geschmack fernab von herkömmlichem Schweinefleisch. Der Grund: In der nussigen, hauchfeinen Marmorierung reichern sie die Bouquets aus Kräutern und Früchten der Eichenwälder an. Mit seiner kräftig-roten Farbe mag man meinen, ein Stück Rindfleisch auf dem Teller zu haben. Die feine Fettmaserung ist es auch, die das Fleisch sogar für Zubereitungsarten jenseits des Kurzbratens prädestiniert: Auch bei längerem Garen im unteren Temperaturbereich bleibt es unglaublich zart und saftig.

Das Lomo 100% Ibérico verbindet einen vollmundigen Geschmack durch die Aufzucht in den spanischen Eichenhainen mit einfacher Zubereitung.

Eine Frage der Haltung – Herkunfts-Info von 100% Ibérico Platin Label

100% Ibérico Platin LabelDie spanischen Bauern nutzen seit Jahrhunderten die lichten Eichenhaine der Region Extremadura im Südwesten Spaniens für eine natürliche Aufzucht und Eichelmast ihrer robusten Schweine. Das schwarze Schwein, das „Cerdo Ibérico“, wurde zuerst für seinen luftgetrockneten Edelschinken „Jamon Ibérico“ weltberühmt. Inzwischen haben die Köche Europas entdeckt, dass auch das frische Fleisch dieser Rasse eine einzigartige Qualität besitzt.

Die schwarzbraunen, hochbeinigen Tiere bewegen sich den größten Teil ihres Lebens selbstbestimmt durch die weite Landschaft der Kork- und Steineichenwälder. Für jedes Tier steht rund ein Hektar Land zur Verfügung. Zwischen Oktober und Januar fressen sie sich mit Eicheln fast das Doppelte ihres Gewichts an. Deren Geschmack findet sich wieder in dem typisch nussigen Aroma des Fleisches – und das Eichel-Öl in der hervorragend ausgebildeten Marmorierung.