Jack's Creek Wagyu Zunge

Jack's Creek Wagyu Zunge

  • Gewicht ca. 1.300 Gramm
  • Aufgrund der hohen Nachfrage ist der von Ihnen gewünschte Artikel leider ausverkauft.

    Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie gerne per E-Mail, sobald der Artikel wieder verfügbar ist.

  • Art.Nr.875440
  • WiegeartikelDieser Artikel wird individuell für Sie vor dem Versand gewogen. Sie zahlen nur das tatsächliche Gewicht.
  • Kundenbewertung
     
    5.0 Sterne basierend auf 1 Bewertung
  • Grundpreis pro 100 Gramm 2,85 €
  • Endverbraucherpreis pro Paket ca.
    37,00 €

Neben den Bäckchen und dem Onglet ist die Zunge einer der Cuts, die zwar formal zu den Innereien gehören, aber nicht deren typischen intensiven Geschmack haben. Das liegt auch daran, dass die Zunge neben dem Herz der am meisten bewegte Muskel des Rindes ist. Richtig zubereitet, wird die Zunge zu einer wunderbar saftigen Delikatesse. Erst recht, wenn sie von einem der prächtigen Jack's Creek Wagyu-Crossbreeds stammt.

ALBERS-Zubereitungsempfehlung:

Bei der Rinderzunge liegt vor dem Genuss ein wenig Arbeit: Zunächst wird die Zunge im Ganzen zwei Stunden in einem Wurzelgemüsefond gar gekocht und in Eiswasser abgeschreckt. Dadurch lässt sich nach einem kleinen Schnitt an der Spitze die zähe Haut ganz einfach abziehen.

Die küchenfertige Zunge kann gepökelt oder geräuchert werden. Gewürfelt oder in Scheiben geschnitten, eignet sie sich hervorragend für Geschnetzeltes mit Sahnesauce oder als Beigabe zu Ragout Fin und dem Innereienklassiker Beuscherl. Zusammen mit Ochsenschwanz macht sie auch in Schmorgerichten und Cottage Pies eine gute Figur

Kundenbewertungen

5.0
supervon , am 13.06.2018

super

Eine Frage der Haltung – Herkunfts-Info von Jack's Creek Wagyu

Jack's Creek WagyuVon der Jack's Creek Farm kommt das Weltmeister Steak 2016 Die Jack's Creek Farm wurde als weltbester Steak-Produzent ausgezeichnet Die Jack’s Creek Farm am Fuße der Great Dividing Range im Zentrum von New South Wales ist ein Paradies für Rinder. Das australische Familienunternehmen besteht schon in der dritten Generation. Doch erst 1991 hatte der Züchter David Warmoll die wahrhaft zündende Idee: Er verband das Marmorierungs-Erbgut preisgekrönter japanischer Black-Wagyu-Bullen der Tajima-Rasse aus Kobe mit der robusten Steak-Tauglichkeit australischer Black-Angus-Rinder. Ein internationaler Verkaufsschlager war geboren – das australische Jack’s Creek Wagyu. Ein Fleisch-Cuvèe der Spitzenklasse mit einem Wagyu-Anteil von 75 bis 98 Prozent. Aus diesem Verhältnis resultieren auch die für Wagyu vergleichsweise moderaten Marmorierungsgrade oberhalb von US Prime Beef und damit die Eignung für die großen Steakhouse Cuts wie Entrecôte, Roastbeef, Filet oder Porterhouse – exclusiv und nur bei Albers sogar wahlweise mit jeweils drei verschiedenen Marbling Scores!