John Stone Rib Eye am Knochen, Dry Aged

John Stone Rib Eye am Knochen, Dry Aged

  • Gewicht ca. 1.000 Gramm
  • LieferzeitVorbestellartikel. Bei Bestellung heute voraussichtlich am 04.06.2018 versandfertig. Anlieferung bei Ihnen am 05.06.2018.
  • Art.Nr.896865
  • WiegeartikelDieser Artikel wird individuell für Sie vor dem Versand gewogen. Sie zahlen nur das tatsächliche Gewicht.
  • Grundpreis pro 100 Gramm 5,90 €
  • Endverbraucherpreis pro Paket ca.
    59,00 €
Menge

Wenn man Metzger und Steakliebhaber gleichermaßen nach ihrem Lieblingscut fragt, werden Ihnen viele die Frage mit dem Ribeye beantworten. Das Filet ist vielleicht der zarteste Muskel des Tieres, das Ribeye kann aber durch zwei verschiedene Teilmuskeln punkten. Diese vereinen einerseits Zartheit und andererseits intensiven Geschmack. In der Mitte das Fettauge, das ein saftiges Ergebnis mit Röstaromen garantiert. Zu guter Letzt sorgt der freigelegte Knochen für einen ästhetisch perfekten Auftritt.

Das Bone-In-Ribeye-Steak entspricht einem Entrecôte Double am Knochen und reicht mit seinen ca. 1.000 Gramm für zwei bis drei normale Portionen

Die ALBERS-Zubereitungsempfehlung: Bei 80 Grad im Ofen langsam erwärmen, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist, dies bringt den Dry Aging Geschmack intensiv zur Geltung. Kurz sehr heiß anbraten und etwas ruhen lassen.

Eine Frage der Haltung – Herkunfts-Info von John Stone

John StoneMildes Klima, satte Weiden bis zum Horizont, und dann drei Wochen ins Trockene – das John Stone Dry Aged Beef. Auf der Grünen Insel liegt das Paradies für Weiderinder. Die schier unendlichen Wiesen an der nordwestlichen Spitze Europas sind wie geschaffen für die natürliche Aufzucht von Rindern. Durch das vom Golfstrom verwöhnte ozeanisch-milde Klima können die Rinder in Irland fast das ganze Jahr unter dem Himmel grasen. Das freie und selbstbestimmte Umherziehen mit der Herde und die natürlich Ernährung aus Gräsern und Kräutern verhilft ihrem Fleisch zu einzigartigem Geschmack und Textur. In den gewaltigen Trocken-Räumen von John Stone reift es zu einem Juwel unter den Steaks heran.